» »

17.02.2017

Landkreis Landshut und Kreisjugendring - Handlungsvereinbarungen

Weiterer Schritt für erfolgreiche Jugendarbeit

Kreisjugendring Landkreis - Handlungsvereinbarungen

Im Bild v. links:  Angela Langwieser (Leiterin des Kreisjugendamtes), Landrat Peter Dreier, KJR-Vorsitzender Axel Pfeiffer und Jugendpfleger Karl-Jörg Schröter
 

Der Landkreis Landshut und der Kreisjugendring (KJR) intensivieren ihre Zusammenarbeit: Mitte der Woche unterzeichneten Landrat Peter Dreier und der Vorsitzende des Kreisjugendrings, Axel Pfeiffer, Handlungsvereinbarungen, um die bestehende Kooperation künftig noch besser zu strukturieren.

Hierbei handelt es sich vor allem um Vereinbarungen, die das Ferienprogramm des Kreises und der Kommunen noch attraktiver gestalten sollen. Auch der Materialverleih wird nun allein beim Kreisjugendring angesiedelt, um die Geräte und Spielzeuge besser nutzen zu können. In den neuen Räumlichkeiten des KJR in der Hofmark-Aich-Straße in Landshut sind bereits entsprechende Lagerflächen vorgesehen. Dabei steht das Kreisjugendamt als Fachaufsicht in stetigem Kontakt mit dem Jugendverband.

Dass die Jugendarbeit des Landkreises zusammen mit dem Kreisjugendring bestens läuft, unterstreicht auch Landrat Peter Dreier: „Sowohl der Landkreis als auch der Kreisjugendring verfolgen dasselbe Ziel – die Jugendlichen im Landkreis zu fördern und frühzeitig in die Gesellschaft einzubinden, auch was ehrenamtliches und politisches Engagement betrifft. Der Kreisjugendring ist durch seine Bündelungsfunktion der verschiedenen Jugendgruppen und -verbänden der ideale Partner für unsere Jugendarbeit.“

Die Handlungsvereinbarungen sind weiterer Bestandteil der bereits im Dezember 2015 getroffenen vertraglichen Kooperation zwischen Landkreis und Kreisjugendring.

(Carina Karg, Pressesprecherin Landkreis Landshut)